• Online Fitness Angebot für Mitglieder
  • Herren1
  • Mädchen 1

Aktuelle Informationen

neues Angebot: Online Fitness Training dienstags und freitags von 18-18:45 Uhr

Ab sofort findet bis zum 31.12. aufgrund der neuen Corona-Verordnung kein Training und kein Spielbetrieb statt!

Die Saison wird in einer einfachen Runde gespielt, d.h. in der Rückrunde werden nur die verbleibenden Spiele der Vorrunde gespielt. 

Über die weiteren Entwicklungen halten wir euch auf dem Laufenden

 

 

Sponsoren

Samstag, 12 Juni 2021

Spieltagsbericht 15./16.10.16

(tho) Die Drittligabegegnung der Sindelfinger Tischtennisfrauen gegen die TTG Süßen entpuppte sich zur erwartet engen Angelegenheit. Nach zweieinhalbstündiger Spielzeit wurden beim 5:5 gerechtermaßen die Punkte geteilt. Während die Regionalliga-Frauen zwei klare Heimsiege einfuhren, blieb den Verbandsklasse-Männern der erleichternde Durchbruch in Form des ersten Saisonsiegs verwehrt.

Mit Melanie Strese (Handverletzung) und Verena Volz (krank) fehlte den beiden Drittligateams aus Sindelfingen und Süßen jeweils ein Leistungsträger. Nicht nur in dieser Hinsicht entwickelte sich der Vergleich zwischen den beiden Württemberg-Vertretern zu einer enorm ausgeglichenen Geschichte. Bereits aus den Doppeln ging es mit einem 1:1 und danach wurden in den jeweiligen Einzel-Paarkreuzen stets die Punkte geteilt. Auf Seiten des VfL war erwartungsgemäß Xu Yanhua nicht zu schlagen, wenngleich sie in ihrem zweiten Einzel gegen die junge Süßenerin Katharina Binder etwas Anlaufprobleme hatte und Durchgang eins verlor. Mit 11:4, 11:5 und 11:6 in den nachfolgenden Sätzen rückte der Sindelfinger Routinier die Kräfteverhältnisse jedoch wieder zurecht. Abwehrspielerin Jasmin Lorenz unterlag zu Beginn Katharina Binder, die Defensivspezialistin war auf Grund von zuletzt aufgetretenen Magen-Darm-Problemen allerdings nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Dementsprechend musste sie ihr zweites Einzel auch kampflos abgeben. Dass es am Ende zum 5:5 reichte, war in erster Linie Hannah Sauter zu verdanken, die von Trainer Oliver Appelt das Vertrauen geschenkt bekam. Der Neuzugang spielte in den Einzeln unbekümmert auf, sowohl die Lehenweilerin Ann-Katrin Ziegler als auch Nadine d’Elia (geborene Delle) mussten dies neidlos anerkennen. Oliver Appelt: „Es war einfach bombig, was Hannah heute gespielt hat. Großen Respekt vor ihrer Leistung, sie hat uns den Punkt gerettet.“ Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Xu Yanhua – Gruber 11:3, 12:10, 11:5; Lorenz – Binder 7:11, 8:11, 14:12, 6:11; Xu Yanhua – Binder 9:11, 11:4, 11:5, 11:6; Lorenz – Gruber kampflos 0:3.

Die Regionalliga-Frauen bejubelten einen Doppelspieltag nach Maß und nisteten sich erst einmal auf dem dritten Platz ein. Wenig spannende Momente bot die erste Partie gegen den TTC Mülheim-Urmitz, der lediglich zu dritt antrat. Ohne deren mit Abstand stärkste Spielerin Annika Feltens stand das Team auf verlorenem Posten und gewann lediglich fünf Sätze. Ein Spielgewinn wurde dem Gegner jedoch nicht gestattet, sodass Maria Schuller, Alina Frey, Hannah Sauter und die am Samstag beschäftigungslose Natalie Bacher recht schnell den Fokus auf die Sonntagspartie richten konnten.

In dieser ging es zumindest in den Doppel deutlich enger zur Sache, jedoch holte sich die VfL-Zweite durch Alina Frey/Elke Philipp und Natalie Bacher/Hannah Sauter eine beruhigende 2:0-Führung. Die ersten fünf Einzel wurden dann allesamt schnell nach lediglich drei Durchgängen entschieden. Hannah Sauter und Elke Philipp hatten ihre Partien am hinteren Paarkreuz im Griff, Alina Frey punktete im zweiten Einzel gegen Ronja Mödinger auch vorne. Da fielen die beiden Auftaktniederlagen am Spitzenpaarkreuz nicht sonderlich ins Gewicht. Mit konzentrierten Auftritten, unter anderem auch von der starken Ersatzspielerin Elke Philipp, steuerten die Sindelfingerinnen einem insgesamt souveränen 8:3-Erfolg entgegen.

Beim glatten 8:0-Erfolg beim TV Rottenburg besserten die Landesliga-Frauen ihr Spielverhältnis gehörig auf. Was nicht weiter verwundert, da mit Uschi Kohn eine oberliga-erfahrene Spielerin mitwirkte. Letztlich ließen die VfL-Cracks einen einzigen Satzgewinn des Gegners zu.

Das Ziel, mit dem ersten Saisonsieg aus Deuchelried zurückzukehren, verfehlten die Verbandsklasse-Männer um Haaresbreite. Was wohl auch an der Umstellung der Doppel lag, in drei von vier Fällen musste man hier dem Gegner gratulieren. Hinzu kam, dass die Allgäuer am vorderen Paarkreuz klare Vorteile besaßen und alle vier Einzel gegen Petr Machulka und Sven Stolz zu ihren Gunsten entschieden. Da half es nicht, dass die Sindelfinger ab Position drei ein spielerisches Übergewicht zu verzeichnen hatten. Mika Pickan glänzte mit zwei Erfolgen gegen Markus Schupp und Paralympics-Rollstuhlspieler Thomas Brüchle. Daniel Bacher (2), Thomas Barth und Martin Finkbeiner ergatterten weitere Zähler in den Einzeln. Insgesamt war es einer zu wenig, um zumindest mit einer Punkteteilung aus Deuchelried zurückzukehren.

Recht humorlos präsentierten sich die Bezirksliga-Männer ihrem Gegner aus Calmbach. Der Tabellenführer fertigte in der Aufstellung Daniel Bacher, Michael Gaa, Matthias Finkbeiner, Simon Ulmer, Daniel Stephan und Martin Goihl den Aufsteiger klar mit 9:1 ab.

Die U 18-Mannschaft des VfL bleibt in der Verbandsklasse weiter punktlos. An spielstarken Gegnern wie dem SSV Ulm muss man sich allerdings auch nicht unbedingt messen. Immerhin reichte es zu zwei Zählern durch Wolfgang Bradfisch, der sowohl im Einzel als auch im Doppel an der Seite von Lucas Handrick erfolgreich war. Am Ende besiegelten zwei knapp zu Gunsten der Gäste ausgefallene Fünfsatzspiele die 2:6-Niederlage des VfL.