• Online Fitness Angebot für Mitglieder
  • Herren1
  • Mädchen 1

Aktuelle Informationen

neues Angebot: Online Fitness Training dienstags und freitags von 18-18:45 Uhr

Ab sofort findet bis zum 31.12. aufgrund der neuen Corona-Verordnung kein Training und kein Spielbetrieb statt!

Die Saison wird in einer einfachen Runde gespielt, d.h. in der Rückrunde werden nur die verbleibenden Spiele der Vorrunde gespielt. 

Über die weiteren Entwicklungen halten wir euch auf dem Laufenden

 

 

Sponsoren

Samstag, 12 Juni 2021

3. Liga / Bericht

(tho) Es waren zum einen die beiden Niederlagen gegen Weinheim und Chemnitz, die die Sindelfinger Drittligafrauen am Doppelspieltag schmerzten. Noch mehr fällt allerdings das Fehlen von Melanie Strese ins Gewicht, die auf Grund einer Handverletzung im Vorfeld passen musste. Und im Lager des VfL weiß man noch nicht, wie lange das Sindelfinger Eigengewächs eigentlich ausfallen wird.

Trainer Oliver Appelt war nach dem 4:6 gegen den BSC Rapid Chemnitz einfach nur unzufrieden. Mit dem Ergebnis und mit der aktuellen Personalsituation. „Dass Melanie zur Zeit nicht spielen kann, ist sehr schade. Aber wir können das nunmal nicht ändern, wir müssen die Verletzung akzeptieren. Und es werden wieder bessere Zeiten kommen“, meinte Appelt. Auf die Frage, wann Melanie Strese wieder zur Verfügung stehen kann, hielt sich der langjährige Coach bedeckt. „Das ist schwer zu sagen. Vielleicht wäre es gut, wenn sie einfach mal ein bis zwei Monate pausiert und ihre Handverletzung auskuriert“. Gegen das starke Team aus Chemnitz wollte man zur Heimpremiere glänzen, doch dies gelang nur teilweise. Bis zum 2:4 aus Sindelfinger Sicht punktete einzig Xu Yanhua punktete im Einzel und im Doppel an der Seite von Jasmin Lorenz. Pech hatte Jasmin Lorenz, die gegen Chemnitzs Spitzenspielerin Hana Valentova ein tolles Spiel bot, im fünften Satz aber eine 5:2- und 7:5-Führung nicht ins Ziel brachte. Im zweiten Durchgang klappte es dann besser: Mit 11:13, 11:6, 11:9, 9:11 und 11:7 gewann sie gegen Franziska Lasch. Einfach war es auch für Xu Yanhua gegen Valentova nicht, doch die erfahrene Bundesligaspielerin ließ sich auch von einem 10:10 im fünften Satz nicht einschüchtern und machte nach zwei zuvor vergebenen Matchbällen endgültig den Sack zu. Beim Gesamtstand von 4:4 hofften Trainer, Spielerinnen und Zuschauer noch auf das Unentschieden gegen den Tabellenführer. Doch Maria Schuller und Natalie Bacher mussten ihre Einzel jeweils nach vier Sätzen abgeben, so dass das Team aus Sachsen beide Punkte aus Sindelfingen entführte. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Xu Yanhua – Lasch 11:7, 11:8, 11:7; Lorenz – Valentova 7:11, 11:7, 13:11, 3:11, 8.11; Xu Yanhua – Valentova 11:4, 8:11, 11:6, 7:11, 12:10; Lorenz – Lasch 11:13, 11:6, 11:9, 9:11, 11:7.

Bereits am Samstag setzte es für das VfL-Quartett eine 1:6-Niederlage beim TTC Weinheim um die Ex-Böblingerin Stine Christ. Diese kam allerdings nicht unbedingt überraschend, da Xu Yanhua nicht die Fahrt nach Weinheim antrat. So blieb es beim Ehrenpunkt durch Jasmin Lorenz, die sich in drei Sätzen gegen Weinheims Youngster Anastasia Bondareva durchsetzte. Es waren allerdings die drei einzigen Satzgewinne für den VfL, bei dem Hannah Sauter erstmals Drittligaluft schnupperte. Oliver Appelt: „Wir müssen nun schauen, dass wir uns noch einigermaßen durch die Vorrunde retten. Natürlich wird es schwer zu punkten, wenn Xu Yanhua und Melanie Strese nicht an Bord sind. Aber unsere Nummer eins wird uns öfter zur Verfügung stehen. Unsere Mannschaft hat auf jeden Fall das Zeug, in der Liga zu bleiben.“

Die dritte Mannschaft des VfL hielt im Heimspiel gegen den TTC Mühringen nur bis zum Stand von 3:3 mit. Dann punkteten die Gäste fünf Mal in Serie und brachten den Sindelfingerinnen die erste Saisonniederlage bei. Bettina Gaa, Bettina Haboic und das Doppel Gaa/Tran holten Zählbares.

Besser machten es die Frauen IV in der Bezirksliga. Zum Ligaauftakt gelang ein 8:4-Erfolg über die TTG Unterreichenbach-Dennjächt. Annemarie Goihl, Gerlinde Torrecillas und Tran Le Ai Trinh gewannen jeweils zwei Einzel.