• Erfolgreich bei den Bezirksmeisterschaften
  • Herren1
  • Mädchen 1

Sponsoren

Sonntag, 24 September 2023

Vor dem Saisonstart 2023/24

(tho) Wenn an den kommenden beiden Wochenenden die Aktiventeams des VfL Sindelfingen in die neue Saison starten, hat sich zuweilen Grundlegendes verändert: Im Frauenbereich, wo zu Beginn der Spielzeit 2022/2023 noch vier Teams um Punkte schmetterten, werden aufgrund diverser Personalabgänge bei nur noch zwei Mannschaften zukünftig kleinere Brötchen gebacken. Bei den Männern ist mit der Wiedergründung einer fünften Mannschaft indes ein Aufschwung unübersehbar.

„Den erkennen wir zuletzt auch in unserer Jugend“, sagt Abteilungsleiter Carsten Seeger. Die Arbeit der Jugendleitung um Mareike Spiess und Honorartrainer Sven Happek trägt laut dem Abteilungsleiter Früchte. „Durch Kontaktaufnahmen an den Sindelfinger Schulen konnten viele Kids für das Training gewonnen werden“, zeigt sich Seeger erfreut, „was zur Folge hat, dass unser Kassier Werner Bacher und weitere Mitglieder aus der Abteilung jetzt im Jugendtraining aushelfen dürfen.“ Organisatorisch geht der VfL peu á peu eine Umstrukturierung an, da Carsten Seeger in der kommenden Hauptversammlung bekanntermaßen nicht mehr antritt. „Der Umfang der Arbeit wird nicht weniger, auch die Komplexität steigt“, sagt Seeger, „wir müssen das Ganze auf mehrere Schultern verteilen.“

Den Weggang von mehreren Spielerinnen galt es beim VfL zu verkraften. Die kasachische Nummer eins Anastassiya Lavrova zog es zum südbadischen ESV Weil in die Zweite Bundesliga, die 21-jährige Alexandra Kaufmann wechselte nach einjähriger Stippvisite zurück zur SV Böblingen, wo sie an der Seite ihrer jüngeren Schwester Annett wieder die raue Erstligaluft zu spüren bekommt. Victoria Merz, die nun in Darmstadt studiert, spielt inzwischen für den TTC Weinheim und Vielspielerin Elisabeth Kronich zog es ins Team ihres Lebensgefährten zum TT Altburg in die Männer-Landesklasse. „Da kann man einfach nix machen“, meint Damencoach Oliver Appelt achselzuckend, der sich im Umkehrschluss freute, dass die Slowakin Eva Jurkova, die nach ihrer Heirat nun Novotna heißt, nach einjähriger Pause wieder das VfL-Trikot überstreift. Die 27-jährige Medaillengewinnerin der Deaflympics, der Weltspiele der Gehörlosen, und ehemalige slowakische Nationalspielerin dürfte am Spitzenpaarkreuz erfahrungsgemäß deutlich mehr Spiele gewinnen als verlieren. „Evka ist so etwas wie unsere gute Seele“, sagt Oliver Appelt, der zudem mit der 13-jährigen Fatme El Haj Ibrahim und der 14-jährigen Leonie Müller, die ihre Knieverletzung auskuriert hat, weiter auf den Nachwuchs setzt. Nathalie Richter und Natalie Bacher stehen als Teilzeitkräfte zur Verfügung, Jasmin Lorenz-Kovacs ist ebenso im Kader, auch Eigengewächs Laura Orda wird gelegentlich aushelfen. Oliver Appelt: „Mit dem vorhandenen Personal wollen wir den Spaß wieder mehr in den Vordergrund rücken.“

Ein gesicherter Mittelfeldplatz sollte für den VfL auf jeden Fall drin sein, Appelt sieht die Teams aus Rastatt und Kaiserslautern ganz vorne. Zum Auftakt geht es am Samstag (17 Uhr, Sommerhofenhalle) gegen Aufsteiger SV Windhagen, ein eher unbeschriebenes Blatt, am Sonntag im Verbandsderby bei der Zweitgarnitur des DJK Sportbund Stuttgart (14 Uhr, Sporthalle Nord, Heilbronner Straße) geht man ebenfalls nicht aussichtslos ins Rennen.

Über die Saisonverlängerung in Form der Relegation klappte es bei den Männern zuletzt doch noch mit dem Verbleib in der Verbandsoberliga. „Es ist davon auszugehen, dass die kommende Saison nicht viel einfacher wird“, sagt Carsten Seeger. Der 30-jährige Serbe Ivan Takac ist seit Anfang 2018 die unumstrittene Nummer eins beim VfL, auf ihn ruhen auch jetzt wieder die Hoffnungen in Sachen Klassenerhalt. Studienbedingt wird Thomas Barth nicht jede Partie bestreiten, auch der aufgerückte Daniel Bacher steht in der Vorrunde nicht regelmäßig zur Verfügung. Zum Ligaauftakt am 23. September beim FT V. Freiburg II fehlt Carlos Dettling, das erste Heimspiel steigt am 1. Oktober gegen die TTSF Hohberg II.

Die zweite Mannschaft startet am kommenden Samstag (16. September, 18 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Weil der Stadt in die neue Landesliga-Saison. Die beiden Finkbeiner-Brüder Matthias und Martin bilden das Spitzenpaarkreuz, die Nummer drei Martin Herm hilft gelegentlich auch in der Ersten aus. Thomas Bossmann, der Alt-Internationale Herman Hopman und Glenn Frey komplettieren den Kader.

Die Heimspiele der Sindelfinger Regionalliga-Frauen in dieser Saison:
16.09.2023 17 Uhr SV Windhagen
23.09.2023 18 Uhr TTF Rastatt
24.09.2023 11 Uhr DJK Offenburg II
18.11.2023 17 Uhr TTC Weinheim III
19.11.2023 11 Uhr TTC Mülheim-Urmitz/Bhf.
27.01.2024 18 Uhr TTV Weinheim-West
17.02.2024 18 Uhr SU Neckarsulm II
16.03.2024 18 Uhr TSG Kaiserslautern
17.03.2024 11 Uhr DJK Sportbund Stuttgart II