• Laura Orda
    ist neue Württembergische Meisterin im Einzel U13
  • Herren1
    Herbstmeister in der Verbandsliga
  • Mädchen 1
    Herbstmeister in der Landesliga
  • Weihnachtsfeier 2019

Sponsoren

Donnerstag, 22 Oktober 2020

Spieltagsbericht Damen-Regionalliga und Herren-Württembergliga 3./4.10.2020

(tho) Sowohl in der Regionalliga der Frauen als auch in der Württemberg-Liga der Männer setzte es für den VfL Sindelfingen deutliche Niederlagen. In beiden Fällen gilt es in den kommenden Wochen erst einmal, den Kampf um den Klassenerhalt anzunehmen.

Eine Situation, mit der man sich beim Frauenteam des VfL II bereits zu Saisonbeginn befasste, schließlich weiß man als Regionalliga-Aufsteiger um die Schwere der Aufgaben. Bei der bislang ebenfalls noch punktlosen TTG Süßen II musste man auf den jungen Neuzugang Melanie Merk verzichten, die 14-jährige musste grippebedingt passen. Auch Nadjana Schneider kränkelte und stand nicht zur Verfügung. Coach Oliver Appelt: „Wenigstens fiel der Corona-Test bei Melanie negativ aus.“ In Süßen fiel schnell die Entscheidung, zumal zwei spannende Fünfsatzpartien zu Beginn an den Gegner gingen. Lediglich Katharina Huber punktete bis zum 1:7, danach sorgten noch Nathalie Richter und Natalie Bacher für Ergebniskosmetik zum 3:9-Endstand. Kein Kraut war gegen die frühere Zweitligaspielerin Martina Bechtel (ehemals Keller) gewachsen, dennoch konnte Oliver Appelt der Partie etwas Positives abgewinnen. „Es ist immer wieder schön anzusehen, wie unsere junge Elisabeth Kronich im Konzert der Großen mithalten kann. Leider blieb ihr diesmal ein Erfolgserlebnis verwehrt.“ Bedenklich findet der langjährige Sindelfinger Damentrainer indes, wie sich die Coronazahlen entwickeln. „Ich bin nicht gerade optimistisch, was eine dauerhafte Fortsetzung der Saison angeht. Vor allem finde ich es befremdlich, welch unterschiedliche Hygienevorgaben in den jeweiligen Hallen der Gegner existieren. Das ist ein wahrer Flickenteppich in unserem Land. Bin gespannt, wie lange das noch gut geht. Ich freue mich jedenfalls über jeden Spieltag, an dem wir unserem großen Hobby nachgehen können.”

„Unser Gegner war heute in enorm starker Aufstellung da, dem hatten wir nichts entgegen zu setzen“, bilanzierte Sven Stolz nach der 2:9-Heimniederlage der VfL-Männer I gegen den TTC Bietigheim-Bissingen II, sozusagen die Wundertüte der Liga. Immerhin klappte es beim VfL mit dem erstmaligen Einsatz des Serben Ivan Takac, der sich im Vorfeld erfolgreich einem Corona-Test unterzog und somit die Reise nach Deutschland antreten konnte. Sein erstes Einzel gegen Tom Mayer wird ihm nicht in guter Erinnerung bleiben, da er eine 10:7-Führung im entscheidenden fünften Durchgang nicht über die Runden brachte. „Die Anfangsphase lief alles andere als optimal“, sagte Sven Stolz, der mit seinem Erfolg gegen Marcel Schröder (zum 2:4) noch einmal Hoffnung im Team aufkommen ließ. Hierfür war ebenfalls ein großer Kraftakt notwendig, denn beim 7:10 im vierten Durchgang sah Stolz bereits seine Felle davon schwimmen, gewann aber noch mit 7:11, 11:5, 2:11, 12:10 und 11:6. „Ich habe immer noch Probleme mit meiner Schulter, im Prinzip konnte ich die letzten zwölf Wochen kaum richtig trainieren. Wenigstens konnte ich die Partie noch rechtzeitig drehen“, so Sven Stolz, der demnächst in Bingen sein Klimaschutz-Studium antritt. Im weiteren Verlauf gab es für den Gastgeber nichts mehr zu holen, so dass es nach 150 Minuten Spielzeit die zweite Saisonniederlage setzte. Nun gilt es die Kräfte zu bündeln für den 17. Oktober, wenn zuhause gegen den TTC Hegnach eine enorm wichtige Begegnung ansteht.

In der Landesklasse der Männer ist derzeit der starke Aufsteiger TTC Ottenbronn II das Maß aller Dinge. Weiterhin ungeschlagen befindet sich der VfL Sindelfingen II in der Verfolgerrolle. Daniel Bacher und Daniel Stephan waren die fleißigsten Sindelfinger Punktesammler beim 9:5-Heimerfolg über den sich engagiert wehrenden TV Calmbach II. Tim Werum bewahrte sein Team mit einem Fünfsatzerfolg über Robin Rieg (nach 0:2-Satzrückstand) vor dem möglichen Gang ins Schlussdoppel. Tags drauf musste die VfL-Zweite gegen Dornstetten den ersten Punktverlust der Saison hinnehmen. Angesichts einer Satzbilanz von 26:34 war das Remis sogar noch etwas schmeichelhaft. Martin Finkbeiner und Rainer Stolz blieben am Spitzenpaarkreuz ohne Satzgewinn, dafür punkteten Daniel Stephan, Tim Werum und ein überzeugendes hinteres Paarkreuz mit Le Ai Trinh Tran und Jonas Scardanzan (je 2).

Die Partie der Sindelfinger Verbandsliga-Frauen gegen die SV Böblingen II wurde kurzfristig auf den 31. Oktober verlegt, so dass der VfL erst am 17. Oktober gegen den SV Deuchelried in die Saison startet.