• Voller Erfolg!
    Trainingslehrgang unter der Leitung von Mozza Bojic
  • Tischtennis Herren
    1. Saison Verbandsliga
  • Tischtennis Damen
    Regionalliga

Termine

31.03.2019 (So) 08:30 Uhr - 17:00 Uhr
Schwerpunktrangliste Jugend U11-U18
04.05.2019 (Sa) 10:00 Uhr -
Relegationsspiele-Verbandsspielklassen

Übersicht Spielbetrieb (click-TT)

Ausschuss VfL Sindelfingen

Anfang 2018 haben wir einen Ausschuss gegründet.

Dieser Ausschuss besteht aus dem Vorstand und aus engagierten Vereinsmitgliedern.

Bei den Ausschusssitzungen bekommt man einen detailierten Einblick in anstehende Veranstaltungen und Events.
Wir planen, lachen und diskutieren miteinander.
Jedes Vereinsmitglied ist eingeladen am Ausschuss mitzuarbeiten.

Sponsoren

Samstag, 23 März 2019

Spieltagsbericht 23./24.2.2019

(tho) Erfolgswochenende für die Sindelfinger Tischtennisteams in Regionalliga, Oberliga und Verbandsliga – durch die Bank wurden bei den Frauen und Männern Erfolge eingefahren, die auf dem Weg zum Erreichen der Saisonziele notwendig waren. Vor allem die Verbandsliga-Männer können nach den zwei Siegen gegen die Abstiegskandidaten aus Ergenzingen und Schorndorf optimistisch in die Zukunft schauen.

Zur erwartet schweren Aufgabe entpuppte sich die Partie für die Regionalliga-Frauen, die ihre Aufwartung bei den TTF Stühlingen machten. Der Gegner gewann bereits am Vortag gegen Schönmünzach (8:5) und ging entsprechend motiviert in das Heimspiel gegen den Spitzenreiter. Nach ausgeglichenem Spielverlauf war es beim Stand von 3:3 das Spitzenpaarkreuz mit Jasmin Lorenz-Kovacs und Sandra Koziol, die für die 5:3-Führung sorgten. Diese hatte allerdings nur kurzzeitig Bestand, da an den hinteren Positionen wieder beide Einzel weg gingen. So stellten sich bereits einige auf ein Remis zwischen den Südbadenerinnen und dem VfL ein, doch die Rechnung wurde ohne Youngster Elisabeth Kronich gemacht. Die Sindelfinger Nummer vier brachte im letzten Einzel das Kunststück fertig, Stühlingens Nummer zwei Anna Lasarzick nach fünf Sätzen in die Knie zu zwingen. Dabei ließ sich die 17-jährige auch von einem 2:6-Rückstand im entscheidenden Durchgang nicht beeindrucken. So gab es beim 8:6 doch noch ein Happy-End für die Sindelfinger Erste.

Die zweite Mannschaft in der Aufstellung Natalie Bacher, Alina Frey, Katharina Huber und Elke Philipp, die zum ersten Mal in dieser Saison zum Einsatz kam, hatte gegen das punktlose Schlusslicht TTC Frickenhausen II wenig Mühe und fuhr beim 8:1 einen Pflichtsieg in der Oberliga Baden-Württemberg ein. Natalie Bacher baute ihre Rückrundenbilanz im Einzel auf 14:0 Spiele aus. Mit 12:16 Punkten befindet sich der VfL weiter in aussichtsreicher Position, was den Erhalt der Liga angeht.

Die Landesliga-Frauen bleiben weiterhin auf Meisterkurs, gegen Aufsteiger SpVgg Weil der Stadt setzten sich Sarah Zeitter, Bettina Haboic, Trin Le Ai Trinh und Vesna Richter verdientermaßen mit 8:4 durch. Der erfolgreiche Doppelspieltag fand seinen Anfang mit der Samstagspartie beim TV Rottenburg, die (mit Elisabeth Kronich) klar mit 8:1 gewonnen wurde.

Auf den Punkt fokussiert gingen die Verbandsliga-Männer den enorm wichtigen Doppelspieltag gegen die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf an. Mit dem Polen Pawel Piotrowski am vorderen Paarkreuz und einem Mika Pickan, der lediglich im Doppel eingesetzt wurde, gelang es, die Gäste vom TTC Ergenzingen beim 9:4 auf Distanz zu halten. Lediglich an TTC-Spitzenspieler Christoph Hörmann bissen sich die Sindelfinger die Zähne aus, ansonsten war der Gastgeber klar besser besetzt. Geburtstagskind Tim Ackermann (27) gewann am mittleren Paarkreuz ein wichtiges Einzel, Sven Stolz gleich deren zwei. Außerdem punkteten (neben zwei Doppeln) Ivan Takac, Thomas Barth und Petr Machulka. Ergenzingens Christoph Hörmann machte nach der Partie keinen Hehl aus der Situation seines Teams: „Den Kampf gegen den Abstieg haben wir spätestens heute verloren. Allerdings war der Sindelfinger Sieg dem Spielverlauf entsprechend auch verdient. Immerhin konnten wir den Sindelfingern in der Vorrunde eine Niederlage beibringen.“ Am Sonntag gegen Schlusslicht SG Schorndorf lief im Grunde alles für die Sindelfinger, am Ende standen 9:0 Spiele (!) bei einem Satzverhältnis von 27:12 auf dem Spielprotokoll. Den Gästen wurde bereits in den Doppeln der Zahn gezogen, als alle VfL-Formationen nach 1:2- bzw. 0:2-Satzrückstand den Spieß noch umdrehten. Auch Tim Ackermann und Thomas Barth gingen in ihren Einzeln über die Fünfsatzdistanz, ließen aber ebenfalls keine Schorndorfer Siege zu. Abteilungsleiter Carsten Seeger: „Das Ergebnis war natürlich viel deutlicher als es der Verlauf hergab. Pawel Piotrowski spielte heute stark, ebenso Sven Stolz, der wohl seine beste Saisonleistung zeigte. Der Kampf um das Verhindern des Relegationsplatzes acht bleibt weiter kurios. Am Ende wird vermutlich das Spielverhältnis entscheiden und da haben wir an diesem Wochenende schon einmal erfolgreich vorgelegt.“