• Laura Orda
    ist neue Württembergische Meisterin im Einzel U13
  • Herren1
    Herbstmeister in der Verbandsliga
  • Mädchen 1
    Herbstmeister in der Landesliga
  • Weihnachtsfeier 2019
+++ Auf Grund der aktuellen Lage und der Empfehlung der Stadt entfällt bis auf Weiteres das Training +++

Information zu Corona

Über die außerordentliche Hauptausschusssitzung des VFL Sindelfingen haben wir die Vorgabe der Stadt Sindelfiingen erhalten:

Es ist untersagt die Sporthallen zu benützen. Diese werden hermetisch abgeschlossen. Auch Versammlungen etc. sind bis zum 30.04. verboten.

Somit findet bis auf Weiteres kein Tischtennis-Training statt.

Auch wird unsere Jahreshauptversammlung verschoben.

Siehe auch: Amtliche Bekanntmachung der Stadt Sindelfingen

Sponsoren

Freitag, 10 April 2020

Bericht letzter Spieltag 3. Liga 2017/18 und Verabschiedung Maria Schuller

Bericht letzter Spieltag 3. Liga 2017/18 und Verabschiedung Maria Schuller Foto: Markus Frey

(tho) Tag der Verabschiedungen bei den Sindelfinger Tischtennisfrauen: Bei der 1:6-Niederlage gegen den Vizemeister TTC Langweid fiel bei der ersten Mannschaft der Vorhang in der dritten Liga, zudem absolvierte die langjährige Punktegarantin Maria Schuller ihre letzten Ballwechsel im Trikot des VfL.

Auch wenn die sportlichen Entscheidungen längst gefallen waren, so präsentierte sich Drittliga-Schlusslicht VfL Sindelfingen im letzten Saisonspiel gegen den mehrmaligen deutschen Meister und Europapokalsieger TTC Langweid noch einmal in Kampfeslaune. Gleich zu Beginn gelang es Jasmin Lorenz und Nathalie Richter ein Zeichen zu setzen, die beiden ließen mit einem Viersatzerfolg über Maria Krazelova und die ehemalige Bundesligaspielerin Katarina Schneider aufhorchen. Auch wenn die anschließenden vier Einzel verloren gingen, war es nicht unbedingt der vielzitierte Klassenunterschied, der in dieser Partie zwischen dem sieglosen Letzten und dem Tabellenzweiten zu erkennen war. Am vorderen Paarkreuz gingen bei Jasmin Lorenz und Nathalie Richter einige Sätze nur knapp verloren, auch Maria Schuller und Natalie Bacher hielten an den hinteren Positionen zuweilen ihre Spiele offen.

Mehr und mehr rückte in der Sommerhofenhalle dann das sportliche Geschehen in den Hintergrund. Nachdem bei Defensivkünstlerin Maria Schuller die Viersatzniederlage gegen Langweids Sarah Alzinger besiegelt war, gab es von Seiten der Zuschauer minutenlangen Applaus. Es waren „standing ovations“ für eine langjährige Leistungsträgerin beim VfL, die mir ihrer professionellen Einstellung und großer Zuverlässigkeit die letzten fünfzehn Erfolgsjahre im Sindelfinger Damentischtennis entscheidend mitprägte.

Kurios: Hatte man ob des deutlichen Spielstands nach Schuller’s erstem Einzel nicht mehr mit einem zweiten Auftritt der 57-jährigen gerechnet, so spielte sie sich doch noch einmal in den Mittelpunkt, nachdem die Langweider Nummer zwei ihr Einzel kampflos abgeben musste. Glatt in drei Sätzen gewann Maria Schuller dann gegen Maria Krazelova, doch das Spiel kam nicht mehr in die Wertung, da Jasmin Lorenz am Paralleltisch das Spitzeneinzel gegen TTC-Urgestein Katharina Schneider verlor. Mit einem 1:6 gegen die bayerischen Schwäbinnen geht es für den VfL somit in die Regionalliga.

Maria Schuller wird ab der kommenden Saison etwas kürzer treten und beim Vaihinger Verein TSV Georgii Allianz in der Landesliga aufschlagen. Beim VfL Sindelfingen wird man die Punktegarantin vermissen. „Eine Sportlerin mit solch einer tollen Einstellung findet man heutzutage selten, da können sich viele eine Scheibe abschneiden“, sagte VfL-Abteilungsleiter Carsten Seeger, der im Anschluss an die Partie eine launige Laudatio hielt und für einen gebührenden Abschied der ehemaligen rumänischen Nationalspielerin sorgte. Blumen und einen Geschenkkorb gab es von den langjährigen Weggefährten Carsten Seeger, Trainer Oliver Appelt und Kassierer Werner Bacher, der im Jahre 2003 den Wechsel von Schuller nach Sindelfingen initiierte.