• Laura Orda
    ist neue Württembergische Meisterin im Einzel U13
  • Herren1
    Herbstmeister in der Verbandsliga
  • Mädchen 1
    Herbstmeister in der Landesliga
  • Weihnachtsfeier 2019
+++ Trainingsbeginn nach der Sommerpause am 25.8.2020 +++

Training in den Sommerferien

Nach einer verkürzten Sommerpause wird das Training bereits am Di. 25.08. in der Sommerhofenhalle wieder aufgenommen und dann regelmäßig Dienstags und Freitags zu den gewohnten Zeiten stattfinden.

 

Sponsoren

Mittwoch, 05 August 2020

Bericht 9. Rückrundenspieltag 2017/18

(tho) Der TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof, wie er ganz ausgeschrieben heißt, gehört nicht zu den Lieblingsgegnern der Sindelfinger Regionalliga-Frauen. Bereits in der Vorrunde unterlag man mit 1:8, nun machte man wenigstens zwei Zähler mehr.

Wenigstens gelang es diesmal, zu Beginn ein Doppel zu gewinnen. Natalie Bacher und Hannah Sauter sorgten mit ihrem Fünfsatzerfolg über Layla Eckmann/Katrin Drysch für einen verheißungsvollen Start. Auch Abwehrroutinier Maria Schuller präsentierte sich zu Beginn im Einzel gegen Johanna Pfefferkorn von ihrer besten Seite und gewann glatt in drei Sätzen. Dann jedoch brach das sportliche Unheil über die Sindelfinger Zweite herein: Mit sechs verlorengegangenen Einzeln in Serie, darunter zweien gegen die DM-Teilnehmerin Annika Feltens, war dann recht schnell die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste aus Mülheim gefallen. Für den einzigen Sindelfinger Lichtblick in der Endphase der Partie sorgte dann Ersatzfrau Bettina Gaa. Normalerweise eine feste Größe im Landesliga-Team, gewann Gaa in fünf Sätzen gegen die junge Nummer vier des TTC Mülheim, Katrin Drysch.

So stark wie im Heimspiel gegen Tabellenführer VfL Herrenberg präsentierten sich die Männer II des VfL in dieser Saison noch nicht. In Bestbesetzung mit Mika Pickan, dessen Vater Patrik Schellhaus, Martin Finkbeiner, Martin Goihl, Simon Ulmer und Daniel Stephan wollte man den Herrenbergern zumindest einen Punkt abknöpfen, um die erfolgreiche Aufholjagd im Abstiegskampf fortzusetzen. Das Vorhaben misslang, da der Gegner – wohlwissend um die Pläne der Sindelfinger – in ebenso starker Aufstellung antrat und am Ende beim 9:6 die Zähler entführte. Was vor allem an Tim Sebastian und dem hinteren Paarkreuz mit Martin Gerlach und Jürgen Baier lag. Sindelfingens Martin Finkbeiner war indes am mittleren Paarkreuz nicht zu bezwingen, außerdem punkteten beim Gastgeber Mika Pickan, Patrik Schellhaus und zwei Doppel. Für die Sindelfinger geht es nun noch gegen Ottenbronn, Glatten und Böblingen – allesamt Gegner auf Augenhöhe. Im Rennen um die begehrten Nichtabstiegsplätze bleibt es spannend.