• Laura Orda
    ist neue Württembergische Meisterin im Einzel U13
  • Herren1
    Herbstmeister in der Verbandsliga
  • Mädchen 1
    Herbstmeister in der Landesliga
  • Weihnachtsfeier 2019
+++ Auf Grund der aktuellen Lage und der Empfehlung der Stadt entfällt bis auf Weiteres das Training +++

Information zu Corona

Über die außerordentliche Hauptausschusssitzung des VFL Sindelfingen haben wir die Vorgabe der Stadt Sindelfiingen erhalten:

Es ist untersagt die Sporthallen zu benützen. Diese werden hermetisch abgeschlossen. Auch Versammlungen etc. sind bis zum 30.04. verboten.

Somit findet bis auf Weiteres kein Tischtennis-Training statt.

Auch wird unsere Jahreshauptversammlung verschoben.

Siehe auch: Amtliche Bekanntmachung der Stadt Sindelfingen

Sponsoren

Freitag, 29 Mai 2020

1. Rückrundenspieltag 2018 Damen 3. Bundesliga

(tho) Nichts war es mit dem erhofften positiven Ergebnis, das die Sindelfinger Drittligafrauen im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal einen Schritt nach vorne bringen sollte. Beim BSC Rapid Chemnitz kam der VfL mit 1:6 unter die Räder und bleibt weiterhin siegloses Tabellenschlusslicht.

Und es kam noch schlimmer: Mit dem TV Hofstetten und der TTG Süßen punkteten am ersten Rückrundenspieltag gleich zwei Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg, so dass die Lage bei den Sindelfingern mittlerweile immer prekärer wird. Bereits sechs Punkte beträgt nunmehr der Rückstand ans rettende Ufer. In Chemnitz verzeichnete der VfL zwei Lichtblicke, nachdem es bis zum Stand von 0:3 insgesamt nur einen Satzgewinn zu ergattern gab. Sindelfingens Spitzenspielerin Jasmin Lorenz zeigte gegen Hana Valentova, gegen die sie in früheren Jahren schon oftmals den kürzeren gezogen hatte, eine überzeugende Leistung und setzte sich mit konzentrierter Defensivleistung nach zwischenzeitlicher Abwehr von drei Matchbällen mit 9:11, 11:7, 4:11, 13:11 und 11:8 durch. Eine starke Partie bot auch Nathalie Richter am hinteren Paarkreuz, gegen Sophie Schädlich blieb ihr beim 9:11 im fünften Satz der durchaus verdiente Erfolg allerdings verwehrt. Ansonsten hatte das Chemnitzer Team um die ehemalige Böblinger Bundesligaspielerin Nicole Delle die Partie stets im Griff und bejubelte nach zwei Stunden Spielzeit den 6:1-Gesamtsieg. Am 18. Januar steigt für den VfL Sindelfingen bei Tabellenführer NSU Neckarsulm die nächste Partie, ehe man am 4. Februar gegen den TSV Schwabhausen II wieder in den Genuss eines Heimspiels kommt.