• Laura Orda
    ist neue Württembergische Meisterin im Einzel U13
  • Herren1
    Herbstmeister in der Verbandsliga
  • Mädchen 1
    Herbstmeister in der Landesliga
  • Weihnachtsfeier 2019
+++ Auf Grund der aktuellen Lage und der Empfehlung der Stadt entfällt bis auf Weiteres das Training +++

Information zu Corona

Über die außerordentliche Hauptausschusssitzung des VFL Sindelfingen haben wir die Vorgabe der Stadt Sindelfiingen erhalten:

Es ist untersagt die Sporthallen zu benützen. Diese werden hermetisch abgeschlossen. Auch Versammlungen etc. sind bis zum 30.04. verboten.

Somit findet bis auf Weiteres kein Tischtennis-Training statt.

Auch wird unsere Jahreshauptversammlung verschoben.

Siehe auch: Amtliche Bekanntmachung der Stadt Sindelfingen

Sponsoren

Freitag, 29 Mai 2020

Bericht 3. Liga 30.4.2017

Mannschaft Mannschaft E. M. Bradfisch

(tho) Kein Risiko wollte Oliver Appelt, Trainer der Sindelfinger Drittliagfrauen, im letzten Heimspiel gegen Schlusslicht TB Wilferdingen eingehen. Mit dem Einsatz von Spitzenspielerin Xu Yanhua sollten die letzten notwendigen Zähler eingefahren werden, um auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt zu beseitigen. Mit einem 6:2-Sieg wurde der VfL dann seiner Favoritenrolle gerecht.

Bereits vor einer Woche machte Oliver Appelt die Aufstellung fest, Xu Yanhua wurde für das letzte Spiel am Sonntag vor heimischer Kulisse fest eingeplant. Bereits am Vortag war dann klar, dass die Sindelfingerinnen nicht mehr in Gefahr geraten würden, denn das Schlusslicht aus Jena unterlag erwartungsgemäß beim kommenden Meister TTC Weinheim (0:6). So konnte das VfL-Quartett entspannt dem Spiel gegen die Badenerinnen aus Wilferdingen entgegenblicken. Ohne die angeschlagene Melanie Strese, dafür mit Hannah Sauter, konnte der VfL zwar nur selten seine Bestform abrufen, dennoch gelang ein ungefährdeter 6:2-Erfolg gegen das abgeschlagene Schlusslicht. Xu Yanhua gewann – nicht ganz unerwartet – ihre beiden Einzel am Spitzenpaarkreuz und auch Jasmin Lorenz hielt sich vorne schadlos. Sie bestritt das spannendste Spiel des Abends, als sie Wilferdingens Nummer eins Lucia Truksova trotz 0:2-Satzrückstand noch mit 11:8, 11:9 und 11:5 bezwingen konnte. „Jasmin bewies mal wieder ihren Killerinstinkt. Sie kann in kritischen Situationen oftmals noch eine Schippe drauflegen. Was Jasmin in dieser Runde geleistet hat, ist schlichtweg phänomenal“, hatte Oliver Appelt angesichts der 20:11-Saisonbilanz von Jasmin Lorenz ein Extralob für die Nummer zwei des VfL parat, die zudem im Ranking momentan ihre höchste Punktzahl erreicht hat (1912). Am hinteren Paarkreuz hatte Natalie Bacher mit Dominique Kieffer keine Probleme, Hannah Sauter ließ beim 1:3 gegen Larissa Gales einen der beiden Gästepunkte zu.

Im Sindelfinger Lager ist man nunmehr froh, nach einem recht anstrengenden Jahr den Klassenerhalt geschafft zu haben. „Wir hatten in dieser Saison so viele Ausfälle zu verzeichnen. Die Personalplanungen bei den beiden Damenteams in der dritten Liga und in der Regionalliga waren alles andere als einfach. Oftmals musste in der Woche vor dem Spiel noch improvisiert werden“, klagt Oliver Appelt, für den es nach eigenen Angaben immer schwieriger wird, genügend Damen aufzubieten. „Da kann man dann Routiniers wie Uschi Kohn dankbar sein, dass sie in kritischen Situationen bereit sind, einzuspringen.“ Nicht auszuschließen, dass die 51-jährige auch zum Saisonabschluss, am kommenden Sonntag beim TuS Fürstenfeldbruck, in die Bresche springen wird.

Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Xu Yanhua – Belopotocanova 11:9, 11:3, 12:10; Lorenz – Truksova 5:11, 12:14, 11:8, 11:9, 11:5; Xu Yanhua – Truksova 11:3, 14:12, 7:11, 11:5; Lorenz – Belopotocanova 11:5, 11:6, 11:13, 11:7.