• Laura Orda
    ist neue Württembergische Meisterin im Einzel U13
  • Herren1
    Herbstmeister in der Verbandsliga
  • Mädchen 1
    Herbstmeister in der Landesliga
  • Weihnachtsfeier 2019
+++ Auf Grund der aktuellen Lage und der Empfehlung der Stadt entfällt bis auf Weiteres das Training +++

Information zu Corona

Über die außerordentliche Hauptausschusssitzung des VFL Sindelfingen haben wir die Vorgabe der Stadt Sindelfiingen erhalten:

Es ist untersagt die Sporthallen zu benützen. Diese werden hermetisch abgeschlossen. Auch Versammlungen etc. sind bis zum 30.04. verboten.

Somit findet bis auf Weiteres kein Tischtennis-Training statt.

Auch wird unsere Jahreshauptversammlung verschoben.

Siehe auch: Amtliche Bekanntmachung der Stadt Sindelfingen

Sponsoren

Freitag, 10 April 2020

Bericht 25./26.3.2017

(tho) So ziemlich alles verlief ausgeglichen bei der Drittligapartie des VfL Sindelfingen gegen den TV Hofstetten, am Ende wurden beim 5:5 die Punkte geteilt. Dennoch machte eine Spielerin den Unterschied aus: Die erfahrene Uschi Kohn gewann gleich zwei Einzel und hatten den größten Anteil am Punktgewinn. Chancenlos waren hingegen die Regionalliga-Frauen, gegen den Tabellenführer setzte es eine 1:8-Niederlage.

Ausgeglichener kann eine Partie im Tischtennis nicht ablaufen: 5:5 Spiele, 17:17 Sätze und genau 300:300 Bälle – das Unentschieden gegen den TV Hofstetten war dementsprechend nur gerecht. Die jungen Spielerinnen aus Bayern haben sich mit dem VfL schon öfters packende Duelle geliefert, die Punkte blieben bei den letzten Vergleichen stets beim VfL. Diesmal wusste man im Sindelfinger Lager um die Schwere der Aufgabe, da Xu Yanhua (angeschlagen) und Melanie Strese (beruflich verhindert) im Vorfeld passen mussten. So rückte Natalie Bacher ans vordere Paarkreuz vor, wo sie trotz ansprechender Leistung beide Einzel abgeben musste. Da Jasmin Lorenz nur einmal punktete und gegen die starke 15-jährige Nachwuchshoffnung Franziska Schreiner gratulieren musste, erhöhte sich der Druck auf das hintere Paarkreuz. Und dort lösten Hannah Sauter und Uschi Kohn ihre Aufgaben mit Bravour. Im ersten Durchgang sorgten die beiden für die 4:2-Führung und im letzten Einzel rettete Uschi Kohn (3:0 gegen Nina Münch) ihrem Team das Remis.

Erwartungsgemäß gab es für das Regionalligateam gegen den kommenden Meister aus Bietigheim-Bissingen nichts zu holen, in einer einseitigen Begegnung setzte sich der Favorit um die Topspielerinnen Chen Hong und Alexandra Kaufmann mit 8:1 durch. Das Doppel Hannah Sauter/Uschi Kohn holte den Ehrenpunkt. Hannah Sauter hatte gegen die junge Alexandra Kaufmann den Sieg auf dem Schläger, doch eine 2:0-Satzführung und ein 7:2 im dritten Durchgang reichten nicht zum Gesamterfolg. So oder so, die Niederlage gegen die Übermannschaft der Liga ließ sich problemlos verschmerzen.

Die Landesliga-Frauen machten im Derby bei Tischtennis Schönbuch ihr Meisterstück. Olivia Pfadenhauer, Bettina Gaa, Sarah Zeitter und Bettina Haboic machten es nur zu Beginn bis zum 2:2 spannend, danach legte der Tabellenführeer eine Schippe drauf und gewann ungefährdet mit 8:2. Am Sonntag gegen den Vierten TV Rottenburg musste man sich mit einem 7:7 zufrieden geben, was der meisterlichen Stimmung an diesem Wochenende keinen Abbruch tat (Meisterstory folgt).

Einen dreieinhalb Stunden währenden Kampf lieferten sich die Verbandsklasse-Männer mit dem TV Rottenburg. Einzig die magere Ausbeute in den Doppeln (1:3) verhinderte den achten Sindelfinger Saisonsieg. Sven Stolz und Thomas Barth glänzten am mittleren Paarkreuz, außerdem punkteten Petr Machulka, Mika Pickan, Michael Gaa und das Doppel Gaa/Schellhaus. Drei Spieltage vor Saisonende befindet sich der Aufsteiger mit einem ansehnlichen Punktekonto (16:14) auf dem starken fünften Platz.

Die Sindelfinger Zweite traf im Bezirksliga-Derby auf starke Leonberger, die gleich zu siebt antraten (Lutz Heck wurde nur im Doppel eingesetzt). Auf Seiten der Gäste dominierte das vordere Paarkreuz mit den Schappacher-Brüdern sowie Karsten Hager, die Punkte für den VfL ergatterten Matthias Finkbeiner und zwei Doppel. Gegen den deutlich besser positionierten TTC Birkenfeld spielte die VfL-Zweite am Folgetag groß auf und erkämpfte sich ein verdientes 8:8. Da vier enge Fünfsatzspiele abgegeben werden mussten, war insgesamt sogar mehr drin. Simon Ulmer und Martin Goihl behielten ihre weiße Weste in den Einzeln.