• Laura Orda
    ist neue Württembergische Meisterin im Einzel U13
  • Herren1
    Herbstmeister in der Verbandsliga
  • Mädchen 1
    Herbstmeister in der Landesliga
  • Weihnachtsfeier 2019
+++ Auf Grund der aktuellen Lage und der Empfehlung der Stadt entfällt bis auf Weiteres das Training +++

Information zu Corona

Über die außerordentliche Hauptausschusssitzung des VFL Sindelfingen haben wir die Vorgabe der Stadt Sindelfiingen erhalten:

Es ist untersagt die Sporthallen zu benützen. Diese werden hermetisch abgeschlossen. Auch Versammlungen etc. sind bis zum 30.04. verboten.

Somit findet bis auf Weiteres kein Tischtennis-Training statt.

Auch wird unsere Jahreshauptversammlung verschoben.

Siehe auch: Amtliche Bekanntmachung der Stadt Sindelfingen

Sponsoren

Freitag, 29 Mai 2020

Bericht Doppelspieltag 3. Liga 4./5.2.2017

(tho) Mit zwei unterschiedlichen Gesichtern präsentierten sich die Drittligafrauen des VfL Sindelfingen am Doppelspieltag. Personell gehandicapt war man beim Tabellenvierten TSV Schwabhausen II chancenlos, bei der TTG Süßen hingegen wurden die anvisierten zwei Zähler in Form eines imposanten 6:2-Erfolgs eingefahren.

Die Auswärtspartie beim TSV Schwabhausen stand unter keinem guten Stern. Xu Yanhua wurde zwar plangemäß nicht eingesetzt, doch am Freitagabend musste auch Melanie Strese krankheitsbedingt passen. „Angesichts dieser Hiobsbotschaft waren wir kurz davor, die Partie in Schwabhausen abzusagen“, sagte VfL-Trainer Oliver Appelt, der zuletzt trotz akribischer Personalplanung immer wieder mit überraschenden Absagen zu kämpfen hatte. Angesichts der Tatsache, dass ein Nichtantreten in der dritten Bundesliga mit einer saftigen Geldstrafe verbunden ist, griff Appelt auf die Dienste von Routinier Maria Schuller zurück. „Dass sich Maria trotz ihrer Verletzung in den Dienst der Mannschaft stellt, ist ihr hoch anzurechnen“, so Appelt. Maria Schuller musste auf Grund ihrer Armverletzung ihr Doppel und Einzel kampflos abgeben, so dass die Bayerinnen bereits vor dem ersten Ballwechsel mit mindestens zwei Punkten Vorsprung ins Rennen gingen. Jasmin Lorenz und Natalie Bacher hatten in ihrem Doppel zwar den Sieg auf dem Schläger, doch eine 9:7-Führung im vierten Satz wurde nicht über die Runden gebracht. Im fünften Satz wurde den beiden ein offensichtlich korrekter Aufschlag vom Schiedsrichter aberkannt, fortan war auch hier der Rhythmus verloren. Der Rest der Partie ist schnell geschildert: Natalie Bacher und Jasmin Lorenz standen am vorderen Paarkreuz genauso auf verlorenem Posten wie Alina Frey, die sich gegen Elena Cristina Tugui nach Kräften wehrte, aber beim 5:11, 3:11, 11:9, 9:11 ebenfalls gratulieren musste. So setzte es nach genau einhundert Minuten eine 0:6-Schlappe. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Bacher – Mantz 4:11, 1:11, 8:11; Lorenz – Mozler 11:6, 6:11, 3:11, 9:11.

Mit Topspielerin Xu Yanhua und Hannah Sauter ging es am Sonntag mit frischem Schwung nach Süssen, wo man beim Tabellensechsten verlorenes Terrain zurückerobern wollte. Dies gelang in beeindruckender Manier: Xu Yanhua blieb am vorderen Paarkreuz wieder einmal ohne Satzverlust, unter anderem setzte sie sich gegen die Lehenweilerin Ann-Katrin Ziegler mit 11:8, 11:6 und 11:9 durch. Auch Jasmin Lorenz legte gegenüber dem Vortag noch eine Schippe drauf und gewann ihre beiden Einzel gegen Ziegler und auch gegen Celine Gruber, gegen die sie zuletzt nicht immer siegreich war. Dankbar war man im Sindelfinger Lager auf die Bereitschaft von Uschi Kohn, den Weg nach Süssen auf sich zu nehmen. Am Vortag 51 Jahre alt geworden, feierte die Materialspielerin nunmehr ihr Debüt in der dritten Bundesliga. Während ihr ein Erfolgserlebnis verwehrt blieb, sorgte Hannah Sauter mit einem starken Fünfsatzerfolg über Nadine d’Elia für einen weiteren Sindelfinger Zähler, der als wichtiger Baustein zum verdienten 6:2-Auswärtserfolg diente. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Lorenz – Ziegler 12:10, 11:5, 11:5; Xu Yanhua – Gruber 11:8, 11:3, 12:10; Xu Yanhua – Ziegler 11:8, 11:6, 11:9; Lorenz – Gruber 11:3, 11:8, 8:11, 11:3.

Die Landesliga-Frauen marschierten im Eiltempo durch die letzten beiden Spieltage, in denen es gegen Abstiegskandidaten ging. Unter der Woche ließ der Spitzenreiter beim 8:0-Erfolg in Stammheim außer vier gegnerischen Satzgewinnen nichts zu, einzig das Doppel mit Sarah Zeitter und Bettina Haboic war einigermaßen umkämpft. Bei Schlusslicht TSV Kiebingen war der Spielverlauf ähnlich: Der Gastgeber aus dem Rottenburger Stadtteil gewann zwar sieben Sätze, aber auch bei ihm setzte es die Höchststrafe durch die Sindelfingerinnen Olivia Pfadenhauer, Bettina Gaa, Sarah Zeitter und Bettina Haboic.