• Tischtennis Herren
    Aufstieg in die Verbandsliga
  • Glückwunsch
    Herren 2 verhindert Abstieg in der Relegation

Termine

Kein Training in den Pfingstferien
6.6.18 Spielerversammlung Aktive 19:30 Uhr Cavallino

Übersicht Spielbetrieb (click-TT)

Ausschuss VfL Sindelfingen

Anfang 2018 haben wir einen Ausschuss gegründet.

Dieser Ausschuss besteht aus dem Vorstand und aus engagierten Vereinsmitgliedern.

Bei den Ausschusssitzungen bekommt man einen detailierten Einblick in anstehende Veranstaltungen und Events.
Wir planen, lachen und diskutieren miteinander.
Jedes Vereinsmitglied ist eingeladen am Ausschuss mitzuarbeiten.

Sponsoren

Bericht 12. Rückrundenspieltag 2017/18

(tho) In den beiden Heimspielen gegen Kolbermoor und Hofstetten standen die Sindelfinger Drittligadamen auf verlorenem Posten, jeweils mit 2:6 musste man den favorisierten Gästen gratulieren. Deutlich offener konnten die Regionalligafrauen ihr letztes Heimspiel gegen Kaiserslautern gestalten, beim 6:8 nahmen jedoch die Pfälzerinnen die Punkte mit nach Hause. Die Männer I wurden gegen Rottenburg ihrer Favoritenrolle gerecht und benötigen noch einen weiteren Sieg, um sich die Meisterschaft in der Verbandsklasse zu sichern.

Gegen das befreundete Team des TV Hofstetten war es vor allem Jasmin Lorenz, die sich am vorderen Paarkreuz in Szene setzen konnte. Die Defensivspezialistin gewann sowohl gegen Svenja Horlebein als auch gegen Franziska Schreiner, die in der kommenden Saison bei Erstligist TV Busenbach aufschlagen wird. Kurz vor ihrem ersten Erfolg in der dritten Bundesliga stand Bettina Gaa. Die normalerweise in der Landesliga aktive Sindelfingerin schnupperte gegen Lea Fath an einem Spielgewinn, musste aber beim 11:13 im fünften Satz doch noch klein beigeben. So setzte es für den bereits feststehenden Absteiger eine 2:6-Niederlage gegen das Team aus Unterfranken. Wenige Stunden später ging es im vorletzten Saisonspiel gegen den Tabellendritten SV DJK Kolbermoor II, der mit seiner Jugendnationalspielerin Laura Tiefenbrunner und der Ukrainerin Iana Zhmudenko nichts anbrennen ließ. Jasmin Lorenz und Nathalie Richter gewannen gemeinsam ihr Doppel, zudem punktete vor den Augen des Gärtringer Oberschiedsrichters Charly Koch Routinier Maria Schuller am hinteren Paarkreuz. Nathalie Richter hatte gegen Iana Zhmudenko noch eine Ergebniskorrektur auf dem Schläger, doch nach vergebenem Matchball musste sie beim 7:11, 11:6, 11:8, 11:13 und 9:11 doch passen.

Die Regionalligafrauen, die eine starke Saison hinter sich haben, bekamen es zum Abschluss mit dem Tabellenvierten aus Kaiserslautern zu tun und erspielten sich beim 6:8 ein respektables Ergebnis. Am vorderen Paarkreuz gab es für Maria Schuller und Natalie Bacher gegen die beiden Osteuropäerinnen Tatiana Bakaiova und Simona Horvathova zwar nichts zu holen, an den hinteren Positionen war der VfL II mit Hannah Sauter und Olivia Pfadenhauer jedoch durchaus ebenbürtig. Trainer Oliver Appelt: „Wenn zu Beginn ein Doppel und später das Einzel von Olivia Pfadenhauer nicht so knapp weggegangen wären, wäre sogar ein Unentschieden drin gewesen. Trotzdem blicken wir auf eine Super-Runde zurück.“ Mit 17:19 Punkten beendet die Sindelfinger Zweite die Saison auf dem sechsten Platz.

Im Anschluss wurde Maria Schuller in geselliger Runde von ihren Teamkolleginnen und dem Trainer gebührend verabschiedet. Nach fünfzehn Jahren, in denen die Abwehrspielerin im Sindelfinger Damen-Tischtennis eine Ära prägte und mitverantwortlich für zahlreiche Erfolge war, tritt Maria Schuller nunmehr kürzer und wechselt zum TSV Georgii Allianz.

Die Frauen IV als Vizemeister der Landesklasse lieferten am Saisonende noch einmal zwei souveräne Auftritte hin. Le Ai Trinh Tran, Heide-Karin Streitmatter, Annemarie Goihl, Vesna Richter, Gerlinde Torrecillas, Gerlinde Klugmann und Marlis Ziebarth setzten sich mit ihrer Routine zuerst mit 8:3 gegen die TTG Unterreichenbach-Dennjächt durch, am Sonntagmorgen präsentierte man sich beim 8:2 gegen den TTC Mühringen II ausgeschlafen.

Konsequent gehen die Verbandsklasse-Männer ihren Weg in Richtung Titelgewinn. Nunmehr fehlt noch ein Sieg aus den letzten beiden Partien, um endgültig den Aufstieg in die Verbandsliga klar zu machen, woran nach dem Erfolg im Topspiel gegen Ergenzingen auch kaum jemand mehr zweifelt. Gegen den TV Rottenburg hatte man nur zu Beginn leichte Probleme, als man sich nach den Doppeln mit 1:2 im Hintertreffen sah und auch ein Einzel von Petr Machulka (0:3 gegen Abass Ekun) abgegeben werden musste. Zusammen mit Jürgen Beisswanger machten dann die Youngsters Sven Stolz, Thomas Barth und Mika Pickan den Unterschied aus, nach dem ersten Einzeldurchgang lag der VfL mit 6:3 in Front. Pawel Piotrowski, Petr Machulka und Thomas Barth machten dann den 9:4-Erfolg des Titelfavoriten perfekt.

Die Landesklasse-Männer setzten ihre Aufholjagd mit zwei wichtigen Siegen gegen Ottenbronn II und Glatten fort. Vor einigen Wochen noch abgeschlagen im Tabellenkeller, kann nun mit einem Remis im Derby bei der SV Böblingen II der Relegationsplatz erreicht werden. Mit Neuseeland-Rückkehrer Daniel Bacher entledigte man sich recht schnell der Auswärtsaufgabe bei Schlusslicht TTC Ottenbronn II (9:1), tags drauf gegen den bereits gesicherten SV Glatten war es beim 9:7 deutlich knapper. Überragender Akteur auf Sindelfinger Seite war Patrik Schellhaus, er war an vier Punktgewinnen beteiligt. Auch Kapitän Daniel Stephan blieb in Einzeln und im Doppel ungeschlagen.