• Tischtennis Herren
    Aufstieg in die Verbandsliga
  • Glückwunsch
    Herren 2 verhindert Abstieg in der Relegation

Termine

Kein Training in den Pfingstferien
6.6.18 Spielerversammlung Aktive 19:30 Uhr Cavallino

Übersicht Spielbetrieb (click-TT)

Ausschuss VfL Sindelfingen

Anfang 2018 haben wir einen Ausschuss gegründet.

Dieser Ausschuss besteht aus dem Vorstand und aus engagierten Vereinsmitgliedern.

Bei den Ausschusssitzungen bekommt man einen detailierten Einblick in anstehende Veranstaltungen und Events.
Wir planen, lachen und diskutieren miteinander.
Jedes Vereinsmitglied ist eingeladen am Ausschuss mitzuarbeiten.

Sponsoren

1. Rückrundenspieltag 2018 Damen 3. Bundesliga

(tho) Nichts war es mit dem erhofften positiven Ergebnis, das die Sindelfinger Drittligafrauen im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal einen Schritt nach vorne bringen sollte. Beim BSC Rapid Chemnitz kam der VfL mit 1:6 unter die Räder und bleibt weiterhin siegloses Tabellenschlusslicht.

Und es kam noch schlimmer: Mit dem TV Hofstetten und der TTG Süßen punkteten am ersten Rückrundenspieltag gleich zwei Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg, so dass die Lage bei den Sindelfingern mittlerweile immer prekärer wird. Bereits sechs Punkte beträgt nunmehr der Rückstand ans rettende Ufer. In Chemnitz verzeichnete der VfL zwei Lichtblicke, nachdem es bis zum Stand von 0:3 insgesamt nur einen Satzgewinn zu ergattern gab. Sindelfingens Spitzenspielerin Jasmin Lorenz zeigte gegen Hana Valentova, gegen die sie in früheren Jahren schon oftmals den kürzeren gezogen hatte, eine überzeugende Leistung und setzte sich mit konzentrierter Defensivleistung nach zwischenzeitlicher Abwehr von drei Matchbällen mit 9:11, 11:7, 4:11, 13:11 und 11:8 durch. Eine starke Partie bot auch Nathalie Richter am hinteren Paarkreuz, gegen Sophie Schädlich blieb ihr beim 9:11 im fünften Satz der durchaus verdiente Erfolg allerdings verwehrt. Ansonsten hatte das Chemnitzer Team um die ehemalige Böblinger Bundesligaspielerin Nicole Delle die Partie stets im Griff und bejubelte nach zwei Stunden Spielzeit den 6:1-Gesamtsieg. Am 18. Januar steigt für den VfL Sindelfingen bei Tabellenführer NSU Neckarsulm die nächste Partie, ehe man am 4. Februar gegen den TSV Schwabhausen II wieder in den Genuss eines Heimspiels kommt.