• Tischtennis Herren
    Aufstieg in die Verbandsliga
  • Glückwunsch
    Herren 2 verhindert Abstieg in der Relegation
+++ Unser Neuzugang Tim Ackermann sucht ab 1.12. eine Wohnung im Raum Sifi/BB-Stuttgart für 2 Personen ca. 60m². +++ Martin Wintermantel ist auf der Suche nach einer barrierefreien Wohnung in der Umgebung von Sindelfingen. Also bitte Augen und Ohren offen halten. +++

Termine

Spielpläne: myTischtennis.de

30.11.2018 (Fr)
Jahresabschlussfeier

Ausschuss VfL Sindelfingen

Anfang 2018 haben wir einen Ausschuss gegründet.

Dieser Ausschuss besteht aus dem Vorstand und aus engagierten Vereinsmitgliedern.

Bei den Ausschusssitzungen bekommt man einen detailierten Einblick in anstehende Veranstaltungen und Events.
Wir planen, lachen und diskutieren miteinander.
Jedes Vereinsmitglied ist eingeladen am Ausschuss mitzuarbeiten.

Sponsoren

Frauen-Regionalliga VfL Sindelfingen II – TTV Gärtringen I 8:5

(tho) Im Kellerduell, das zugleich auch das einzige Bezirksderby dieser Saison in der Regionalliga darstellt, verkaufte sich Aufsteiger TTV Gärtringen beim VfL Sindelfingen II recht teuer, musste aber nach knapp dreieinhalb Stunden Spielzeit eine 5:8-Niederlage hinnehmen. Das anvisierte Unentschieden lag dabei durchaus im Bereich des Möglichen. Über den ersten Saisonsieg freuten sich dagegen die Verbandsklasse-Frauen beim 8:4 gegen den SC Staig.

„Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn das Spiel zu Gunsten der Gärtringer ausgegangen wäre“, konstatierte Sindelfingens Damencoach Oliver Appelt nach dem aus seiner Sicht „recht glücklichen“ 8:5-Erfolg seiner VfL-Damen, die damit die ersten Punkte auf der Habenseite einfuhren und den Aufsteiger aus Gärtringen weiter im untersten Tabellenkeller zurückließen. Appelt weiter: „Das war heute ein typisches Lokalderby, ein großes Kampfspiel mit sehenswerten Partien, aber auch einigen Spielen, die nicht unbedingt etwas für Tischtennisästheten waren.“ Wie knapp es am Ende war, belegt die Tatsache, dass Gärtringes Nummer zwei Katja Stierle ihr letztes Einzel gegen Uschi Kohn bereits gewonnen hatte, dieses aber nach der knappen Fünfsatzniederlage von Jennifer Gakstatter gegen Maria Schuller nicht mehr in die Wertung kam. Apropos Jennifer Gakstatter: Die TTV-Spielerin kämpfte in ihren Einzeln aufopferungsvoll, gleich drei Mal ging es über die volle Fünfsatzdistanz. Während sie gegen Uschi Kohn und Maria Schuller passen musste, gelang ihr gegen Natalie Bacher mehr als nur ein Achtungserfolg (11:6, 2:11, 4:11, 11:9, 13:11). Oliver Appelt: „Auch wenn Jenny Gakstatter angeblich seit vier Wochen nicht mehr trainiert hat, so kann sie mit ihrem unbändigen Kampfgeist doch immer wieder ihr unangenehmes Spiel aufziehen.“ 

Die Gärtringerinnen hielten mit einer erstmals in dieser Saison herausgespielten 2:0-Führung aus den Doppeln die Partie lange offen. Die Einzelerfolge von Jennifer Gakstatter, Katja Stierle und Andrea Schödel waren dann allerdings zu wenig, um etwas Zählbares aus der Sommerhofenhalle zu entführen. Was auch an Sindelfingens Topspielerin Nathalie Richter lag, die nach ihrem einjährigen Ghana-Aufenthalt inzwischen wieder zu alter Form zurückgefunden hat. Oliver Appelt: „Nathalie ist zur Zeit am vorderen Paarkreuz eine Bank.“ Mit dem schnellen Spiel der 24-jährigen kamen die TTV-Spielerinnen zumeist nicht zurecht. Da kam den Gästen die Spielweise von Sindelfingens Abwehrroutinier Maria Schuller und der Materialspielerin Uschi Kohn eher entgegen. Doch es reichte aus Gärtringer Sicht nicht zum ersten Pluspunkt in der Regionalliga. Während die Sindelfinger Zweite nun wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen darf, wird es für den Neuling aus Gärtringen schwer, in diesem Kalenderjahr noch etwas zu reissen. In den beiden noch verbleibenden Heimspielen gegen Mülheim-Urmitz und Offenburg wird die zur Zeit angeschlagene Andrea Schödel aller Voraussicht nach nicht zum Einsatz kommen.

Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz (Sindelfingen zuerst genannt): Richter – Stierle 11:8, 11:4, 11:9; Schuller – Schödel 11:2, 11:2, 11:7; Richter – Schödel 11:9, 11:7, 11:8; Schuller – Stierle 11:8, 7:11, 7:11, 7:11.