• Tischtennis Herren
    Aufstieg in die Verbandsliga
  • Glückwunsch
    Herren 2 verhindert Abstieg in der Relegation
+++ Unser Neuzugang Tim Ackermann sucht ab 1.12. eine Wohnung im Raum Sifi/BB-Stuttgart für 2 Personen ca. 60m². +++ Martin Wintermantel ist auf der Suche nach einer barrierefreien Wohnung in der Umgebung von Sindelfingen. Also bitte Augen und Ohren offen halten. +++

Termine

Spielpläne: myTischtennis.de

30.11.2018 (Fr)
Jahresabschlussfeier

Ausschuss VfL Sindelfingen

Anfang 2018 haben wir einen Ausschuss gegründet.

Dieser Ausschuss besteht aus dem Vorstand und aus engagierten Vereinsmitgliedern.

Bei den Ausschusssitzungen bekommt man einen detailierten Einblick in anstehende Veranstaltungen und Events.
Wir planen, lachen und diskutieren miteinander.
Jedes Vereinsmitglied ist eingeladen am Ausschuss mitzuarbeiten.

Sponsoren

Spieltagsbericht 4./5.11.17

(tho) Wieder einmal gelang den Regionalligafrauen des VfL Sindelfingen ein Achtungserfolg nach einer respektablen Leistung gegen ein Topteam der Liga, doch auch in der vierten Saisonpartie stand die Sindelfinger Zweite am Ende mit leeren Händen da. Die Männer I in der Verbandsklasse zeigten sich gut erholt von der ersten Saisonniederlage am vergangenen Wochenende und setzten sich verdientermaßen gegen den SSV Ulm 1846 durch.

Knapp dreieinhalb Stunden lang lieferten sich die Regionalligateams vom VfL Sindelfingen und DJK Offenburg II einen offenen Schlagabtausch mit vielen sehenswerten Begegnungen und zahlreichen Spannungsmomenten. „Die vier Fünfsatzniederlagen zum Auftakt in den Einzeln taten natürlich besonders weh“, resümierte VfL-Damencoach Oliver Appelt. Ging es mit einem 1:1 aus den Doppeln, mussten im ersten Einzeldurchgang nacheinander Nathalie Richter, Maria Schuller, Natalie Bacher und Uschi Kohn gegen die jungen Südbadenerinnen passen. Sieht man einmal vom darauffolgenden, klaren 3:0 von Nathalie Richter im Topeinzel gegen Melanie Hug ab, setzte sich die Dramatik weiter fort. Allerdings zeigten nun auch die Sindelfingerinnen, dass sie in der Lage sind, besonders spannende Spiele für sich zu entscheiden. Natalie Bacher und Uschi Kohn gelang der Anschluss zum 4:6, später punktete noch einmal Nathalie Richter beim 11:2, 7:11, 7:11, 11:7 und 11:8 über Jasmin Wolf. Nach der Niederlage von Routinier Maria Schuller gegen Alisa Schwarz war der Widerstand der Sindelfingerinnen allerdings gebrochen. Oliver Appelt: „Auch ohne ihre Nummer eins Jana Kirner, die beim Top48-Turnier der Jugend weilte, stellten unsere Gäste eine starke Mannschaft. Dennoch bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden und hoffe, dass nun in der kommenden Woche im Derby gegen Gärtringen der Knoten platzt.“      

Die Frauen III des VfL Sindelfingen wahrten in der Landesliga ihre weiße Weste (8:0 Punkte). Gegen das seit einiger Zeit personell gebeutelte Team von Tischtennis Schönbuch wurden Bettina Gaa, Sarah Zeitter, Christiane Erbacher und Sandra Stillbauer nicht ernsthaft gefordert und gewannen glatt mit 8:0. Damit sind die Sindelfingerinnen gut gewappnet für das Spitzenspiel am 18. November gegen Tabellenführer TSV Betzingen II (10:0 Punkte). 

Patrik Schellhaus feierte im Heimspiel der Sindelfinger Verbandsklasse-Männer gegen den SSV Ulm 1846 ein erfolgreiches Comeback. Zuletzt Anfang April für die VfL-Erste im Einsatz, sprang Schellhaus nun für den verletzten Martin Finkbeiner ein. In fünf Sätzen gewann er am hinteren Paarkreuz gegen Ulms Routinier Josef Schlopath ein wichtiges Einzel. Viel Gegenwehr erfuhren auch die Spitzenspieler des VfL, gegen Ulms Topspieler Frank Elseberg und den Iraker Muemin Waadallah musste Neuzugang Pawel Piotrowski erstmals beide Einzel abgeben. Diese Niederlagen fielen jedoch nicht sonderlich ins Gewicht, da der VfL die Partie am mittleren und hinteren Paarkreuz dominierte. Sven Stolz gewann genauso beide Einzel wie Thomas Barth, außerdem punkteten Petr Machulka und Mika Pickan. Nunmehr geht es für den VfL in eine fünfwöchige Pause. Zeit genug, um die Ergebnisse vom TTC Ergenzingen zu verfolgen, der im Kampf um die Herbstmeisterschaft aktuell die Nase vorn hat.

Recht einseitig verlief die Landesklasse-Partie des VfL Sindelfingen II gegen den Aufstiegsaspiranten TSV Kuppingen II, und das, obwohl die Kuppinger ohne ihr starkes vorderes Paarkreuz (Craig Gascoyne, Davorin Pongrac) und ohne Petar Knezevic antraten. Auf Seiten der Gastgeber gestalteten Simon Ulmer und Danijel Domuz die Niederlage etwas erträglicher.