• Tischtennis Herren
    Aufstieg in die Verbandsliga
  • Glückwunsch
    Herren 2 verhindert Abstieg in der Relegation
+++ Unser Neuzugang Tim Ackermann sucht ab 1.12. eine Wohnung im Raum Sifi/BB-Stuttgart für 2 Personen ca. 60m². +++ Martin Wintermantel ist auf der Suche nach einer barrierefreien Wohnung in der Umgebung von Sindelfingen. Also bitte Augen und Ohren offen halten. +++

Termine

Spielpläne: myTischtennis.de

31.08.2018 (Fr) 19:00 Uhr - 22:00 Uhr
Training - Sommerferien
04.09.2018 (Di) 17:30 Uhr - 19:30 Uhr
Training - Sommerferien
07.09.2018 (Fr) 17:30 Uhr -
Training - Sommerferien
15.09.2018 (Sa)
Saisoneröffnung/1. Spieltag und Grillfest
30.11.2018 (Fr)
Jahresabschlussfeier

Ausschuss VfL Sindelfingen

Anfang 2018 haben wir einen Ausschuss gegründet.

Dieser Ausschuss besteht aus dem Vorstand und aus engagierten Vereinsmitgliedern.

Bei den Ausschusssitzungen bekommt man einen detailierten Einblick in anstehende Veranstaltungen und Events.
Wir planen, lachen und diskutieren miteinander.
Jedes Vereinsmitglied ist eingeladen am Ausschuss mitzuarbeiten.

Sponsoren

Spieltagsbericht 28.10.17

(tho) Nach der vermeidbaren und insgesamt unglücklich zu Stande gekommenen 7:9-Niederlage traten die Sindelfinger Tischtennis-Männer am Wochenende mit gesenkten Köpfen die Heimfahrt aus Ergenzingen an. Das hochklassige Topspiel der Verbandsklasse zwischen den beiden noch verlustpunktfreien Teams hatte im Grunde keinen Verlierer verdient.

„Alle unsere Spieler waren supergut drauf und gingen motiviert in das Spitzenspiel gegen den TTC Ergenzingen“, sagte Rainer Stolz und fügte hinzu: „Vielleicht waren einige sogar etwas übermotiviert. Und dann lastete auch noch ein gewisser Druck auf den Schultern unserer jungen Spieler.“ Dieser begründete der Vater von VfL-Nummer drei Sven Stolz mit der Tatsache, dass Stammspieler Martin Finkbeiner verletzungsbedingt passen musste und kein gleichwertiger Ersatz zur Verfügung stand. Dennoch lief es aus Sindelfinger Sicht zu Beginn in der recht kühlen Ergenzinger Halle nicht schlecht: Mit Mika Pickan und Thomas Barth stellte der VfL ein gutes Doppel Nummer drei, das zusammen mit der Spitzenformation Pawel Piotrowski/Sven Stolz für eine 2:1-Führugn sorgte. Neuzugang Pawel Piotrowski und Mika Pickan konnten mit ihren Einzelerfolgen dann auch die Führung bis zum 4:3 verteidigen. Am hinteren Paarkreuz setzte es für Thomas Barth nach recht beruhigender 2:0-Satzführung doch noch eine Niederlage gegen den erfahrenen Rolf Miller, so dass der Gastgeber erstmals Vorteile hatte. Doch die Sindelfinger bewiesen Moral: Pawel Piotrowski,

der mit einem weiteren Erfolg seine beeindruckende Saisonbilanz im Einzel auf 12:2 Spiele ausbaute, und Petr Machulka erkämpften sich postwendend wieder die Führung zurück (6:5).

Die entscheidenden Momente spielten sich dann in der Halle ab, als zeitgleich Youngster Sven Stolz zwei Matchbälle gegen Markus Frank hatte (10:8-Führung im entscheidenden fünften Durchgang) und auch die Partie von Mika Pickan beim Stand von 9:9 im fünften Satz gegen Jochen Raff auf des Messers Schneide stand. Beide Einzel mussten jedoch abgegeben werden. Rainer Stolz: „In den wichtigen Phasen haben unsere jungen Spieler heute zu verkrampft agiert. Sie wollten unbedingt die Punkte holen, aber es hat nicht sollen sein. Und dann kommt natürlich hinzu, dass man einige unglückliche Netz- und Kantenbälle einstecken muss, die für das Selbstvertrauen auch nicht förderlich sind.“ Am Ende vertagte Thomas Barth mit seinem Dreisatzerfolg über Robin Kaiser die Entscheidung ins Schlussdoppel. In diesem hochklassigen Duell gaben Pawel Piotroswki und Sven Stolz alles, doch so sehr sich die beiden auch mühten, das Ergenzinger Topdoppel mit Christoph Hörmann und Moritz Schulz hatte beim 8:11, 11:5, 11:8 und 13:11 immer eine passende Antwort parat.      

So musste der VfL nach dem Traumstart von sechs Siegen die erste Saisonniederlage hinnehmen. Eine Niederlage, die im Kampf um die Herbstmeisterschaft zwar einen Rückschlag bedeutet, angesichts der noch zahlreich ausstehenden Partien aber im Sindelfinger Lager keinen Anlass geben sollte, die Köpfe hängen zu lassen.

Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Machulka – Hörmann 11:7, 3:11, 4:11, 6:11; Piotrowski – Schulz 12:10, 11:8, 11:5; Piotrowski – Hörmann 8:11, 11:7, 7:11, 11:5, 11:8; Machulka – Schulz 11:8, 11:6, 5:11, 11:7.