• 2017
    Inklusionstag
  • Tischtennis Frauen
    3. Bundesliga Süd

Termine

Training in den Faschingsferien:
Dienstag 13.2. und Freitag 16.2. zu gewohnten Zeiten.


21.3.18 Jahreshauptversammlung

Übersicht Spielbetrieb (click-TT)

Einladung Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung am 21.3.18 20 Uhr im Al Paradise mit Neuwahlen.

1) Begrüßung
2) Ehrungen
3) Berichte
4) Aussprache zu Punkt 3
5) Entlastungen
6) Neuwahlen
7) Anträge (vorher schriftlich an Vorstand)
8) Verschiedenes

Spieltagsbericht 14./15.10.2017

(tho) Gut gespielt, aber trotzdem verloren – die Sindelfinger Tischtennis-Frauen II konnten erhobenen Hauptes die Heimfahrt aus Süßen antreten. Bei der 5:8-Niederlage verkaufte sich jede Spielerin gut. Bei den Landesliga-Frauen und den Männern I in der Verbandsklasse lief es noch besser: Mit ihren Erfolgen behielten sie ihre blütenweiße Weste.

„An dem Auftritt gab es nichts zu meckern“, sagte VfL-Trainer Oliver Appelt nach der 5:8-Niederlage der Regionalliga-Frauen in Süßen und zeigte sich erfreut, dass jede Spielerin in den Genuss des Punktens kam. Gleich zwei Mal gelang dies Routnier Uschi Kohn, die nicht nur am hinteren Paarkreuz gegen Denise Ihrig die Oberhand behielt, sondern auch nach vier Sätzen gegen TTG-Spitzenspielerin Celine Gruber jubelte. Außerdem trugen sich Olivia Pfadenhauer, die mit einem glatten Dreisatzerfolg über Nadine D’Elia überraschte, sowie Maria Schuller und das Doppel Schuller/Bacher in die Sindelfinger Punkteliste ein. Oliver Appelt: „Wenn man bedenkt, dass drei der Süßener Spielerinnen in der letzten Saison noch in der dritten Liga spielten, war das aus unserer Sicht heute aller Ehren wert. Wenn wir immer so spielen, ist mir vor den kommenden Aufgaben nicht bange.“ Am kommenden Wochenende geht es allerdings gegen den übermächtigen TSV Betzingen.

Der TSV Betzingen ist derzeit auch in der Frauen-Landesliga das Maß der Dinge. Hier kann der VfL Sindelfingen III allerdings noch mithalten, beim TTC Lützenhardt II wurde mit 8:6 gewonnen und somit das Punktekonto auf 6:0 geschraubt. Bettina Gaa war an der Hälfte der Sindelfinger Zähler beteiligt, sie gewann alle drei Einzel und zusammen mit Christiane Erbacher auch das Doppel. Sarah Zeitter, Christiane Erbacher und Sandra Stillbauer gewannen jeweils ein Einzel gegen Lützenhardts Nummer vier Isabelle Vees.

Zwei Bezirksderbys standen bei den Sindelfinger Verbandsklasse-Männern auf dem Programm. Gegen die SV Böblingen, die ohne Ali Hosseini antrat, ließ der Tabellenführer nicht viel anbrennen und gewann nach gut zwei Stunden Spielzeit mit 9:2. VfL-Nummer eins Pawel Piotrowski war gleich an zwei Marathon-Matches beteiligt. Sowohl gegen Böblingens Youngster Luis Hornstein als auch gegen Hassan Hosseini gewann der Sindelfinger Neuzugang knapp in fünf Sätzen. Die Böblinger gingen im Stadtvergleich mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln, hatten dann aber in den Einzeln keine Erfolge zu verzeichnen. Ungleich schwerer wurde die zweite Sindelfinger Aufgabe an diesem Wochenende. Am Sonntag ging es zu Aufsteiger VfL Herrenberg, der mit der Euphorie von zwei Siegen zu Saisonbeginn gegen den Favoriten gut aussehen wollte. Dies gelang dem Gäuteam in beeindruckender Manier, dennoch hatten die Sindelfinger am Ende mit 9:7 die Nase vorn. Petr Machulka und Thomas Barth waren die Punktegaranten auf Seiten des VfL Sindelfingen, bei den Herrenbergern trumpfte wieder einmal Max Hering am mittleren Paarkreuz groß auf. Im Schlussdoppel shen sich Pawel Piotrowski und Thomas Barth bereits mit 0:2 Sätzen im Rückstand und der VfL mit einem 8:8 konfrontiert, die nächsten drei Sätzen gingen dann aber an die Gäste, die so doch noch ihre blütenweiße Weste verteidigten und mit mittlerweile 10:0 Punkten auf Herbstmeisterkurs sind.

Ohne Martin Finkbeiner, der am Sonntag auch in der ersten Mannschaft ausfiel, sowie ohne Daniel Bacher (Auslandsaufenthalt) und Martin Goihl (musste ebenfalls in der ersten Mannschaft ran), standen die Landesklasse-Männer beim TTV Gärtringen II auf verlorenem Posten. Einzig Daniel Stephan überzeugte mit zwei Einzelsiegen, unter anderem gewann der Gärtringer im Sindelfinger Trikot gegen Andreas Dannwolf, den Sindelfinger im Gärtringer Trikot.